Beeplog.de - Kostenlose Blogs Hier kostenloses Blog erstellen    Nächstes Blog   



Freitag, 05. Januar 2018

05.01.18 Tiergehege Eisenhüttenstadt

Von amaschu, 10:59
++ Impressionen Brandenburg – Pleiten, Pech und Pannen rund ums " Tiergehege Eisenhüttenstadt " - Bekanntschaft mit Eckis Doppelgänger und einem dennoch versöhnlichen Ende +

Zielpunkt die Strukturmetropole Eisenhüttenstadt. Just dort angekommen, wurde es unentspannt. EC-Karte ist weg. Kann nur im DB-Automat in Frankfurt verblieben sein. Sollte nicht passieren, kann aber – mir zum ersten Mal. Ran an den Schalter, wollte nur die Nummer: die beiden Damen aber direkt dort angerufen. Rückruf abgewartet, „Nein, nicht mehr da.“ Die waren so nett und bemüht, half aber nix. Bus verpasst gehabt aufgrund der Sache, wollte gerade telefonisch meine Karte sperren lassen. Frau kommt auf den Vorplatz gerannt: „Doch gefunden, die haben eben nochmal angerufen. Ihre Karte wurde abgegeben“. Danke den beiden rüstigen Damen für die Hilfe und sehr großen Dank dem ehrlichen Finder. 3 Pin-Versuche bei 9.999 Möglichkeiten zwar zäh umzusetzen, aber so war es mir doch viel lieber. Hole ich dann abends ab. Nun aber endlich „Hütte“, wie es im Frankfurter Jargon heißt. War hier mal 2002, damals dienstlich im Sinne der Finanzbuchhaltung. Lange ist es her...alles. Kam mir damals – jetzt kann ich es ja sagen – vor wie in Rumänien. Bisschen was hat sich getan, aber fortschrittlich ist das hier alles noch nicht. Schlaglöcher ohne Ende, irgendwie komisch die Stadt und viel zu groß für gut 30.000 EW. Waren sicher mal sehr viel mehr. Den Zoo (auf einer Insel gelegen mit viel Wald) gefunden: Eintrittautomat. 2€ Eintritt wusste ich, Automat nicht. Einwurf ausschließlich 2€-Stücke, passend zu meinem Barbestand von 2,37€ . Sogar ein 2€-Stück hatte ich. Reingeworfen, Tür dreht sich ein paar Zentimeter, fertig. Wieder Unruhe – hatte sonst nur noch Zloty und wie gesagt 37 Cent. Niemand zu sehen..nirgendwo. Klettern ging nicht. Klingeln ging aber...gewartet..Pflegerin kam angeradelt. Geld aus dem Ding gefischt und mich reingelassen. Man man man.“ Sie sind so schwer bepackt. Bitte beachten Sie aber auch unser Fütterungsverbot, ja?“ „Keine Sorge, ich füttere hier nur mich“. Bei dem Salär für die Darbietung konnte man nicht viel falsch machen, der rumänische Touch blieb allerdings erhalten. 3€ wären auch ok gewesen. An dem Ziegengehege von einer der Besucherinnen (insgesamt waren wir vielleicht zu sechst auf dem Gelände) gefragt worden: „Sind Sie so etwas ein Ziegenfotograf?“.....Puuuh....“Ja, bin ich im Moment schon. Die gucken ja nie zu mir, da dauert das länger“. Leute aber alle nett, kann man nicht anders sagen. Beim "Gezeter" aus dem Mererschweinchengehege ging mir das Herz dann ganz weit auf....da war auch ein kleiner Ecki. Quik, mein kleiner Mann. Zurück zum Bahnhof: Fiasko. Oberleitungsschaden auf der Strecke Cottbus – FFO. Fahrt bis Ziltendorf (wer kennt es nicht?) machbar, aber ab dort – so wurde es hier tituliert – „Busnotverkehr“ bis FFO. In Ziltendorf aus der RE raus, jetzt könnte es eng werden: 4 Sterne-Reisebus stand parat, 50 Plätze, 100 Leute rein, 50 draußen geblieben. Das gab schon arge verbale Beschwerden – verständlich. Bus fuhr ab....völlig überfullt.... Die Stimmung war eher beeinträchtigt, so dass sie fast schon wieder gut war. Gar nicht mal leise düdelte Münchner Freiheit, Santiano oder Wolle Petry...Reisebus eben. Gutes Gejohle, als der Bus dann auch noch geblitzt wurde. Fortan wurde bei den Liedern schon teilweise verstohlen mitgesungen – wohlgemerkt bei völliger Überladung. Kuschelig. In Rhein-Main undenkbar – die Hälfte wäre ausgerastet und die andere Hälfte hätte nix verstanden. Hat dann unterm Strich ne gute Stunde länger gedauert. Am Bahnhof in Frankfurt/O. noch meine EC-Karte abgeholt, wo selbst die nachfolgend Diensthabenden top „über den Fall“ informiert waren. In Frankfurt/Main kannste so etwas direkt abhaken. Ich mache es wieder gut, wenn ihr mal etwas verlieren solltet. Versprochen.